Sonntag (Domingo), 09.06.2013:

Heute schlafe ich bis 9:00 Uhr, um kurz nach halb zehn bin ich dann beim Frühstück. Der Speiseraum, in dem ich sonst immer bin, ist bereits geschlossen. Ich muss auf den anderen ausweichen.

Am Sonntag gibt es hier sogar Sekt zum Frühstück, das ist doch mal was… Es läuft also auf Kaffee, O-Saft, Sekt hinaus. Dazu etwas Gebäck, Brot, Käse und ein Omelett, das frisch zubereitet wird. Dazu kann man sich auf einem kleinen Teller diverse Zutaten wie Käse, Paprika, Zwiebeln, Schinken und Champignons zusammenstellen. Die gibt man dann dem Koch und er bereitet damit ein frisches Omelett zu. Bei mir ist mit Ausnahme der letzteren Zutat alles drin.

So gestärkt treffe ich im Eingangsbereich auf Nicole und Michael, die einen Termin mit der Reiseleitung haben. Sie machen morgen ebenfalls die La Gomera-Tour, aber per Jeep und nicht so billig wie ich mit dem Bus… Im Anschluss reservieren wir gemeinsam die in unserem Urlaubspaket enthaltenen „A la Carte“-Abendessen: Italienisch für heute und mexikanisch für Dienstag, jeweils um 20:30 Uhr.

Zurück im Zimmer packe ich meinen Rucksack mit Fotokamera sowie Ortsplan und laufe los Richtung Hafen Los Gigantes. Mit ein paar Fotostopps dauert die Wanderung ca. 35 Minuten. In einem kleinen Laden kaufe ich ein paar Postkarten und Briefmarken dazu. Kurz vor dem Hafen werden noch allerlei Boots- und JetSki-Touren angeboten. Für 12:15 Uhr gibt es eine Tour mit dem Schnellboot über den Atlantik zu den Walen und an die Bucht der Masca-Schlucht. Das Ganze dauert zwei Stunden und kostet inkl. Getränk und Snack 15,00 €. Da ich ja schon mit der Wal-/Delfintour mit der Flipper Uno geliebäugelt hatte, die mir mit 39,00 € aber irgendwie zu teuer war, buche ich kurzfristig diese Tour. Es ist kurz vor zwölf und ich laufe noch etwas durch den Hafen. Um 12:10 Uhr bin ich am Boot, der Gladiator U, und um 12:30 Uhr laufen wir aus dem Hafen aus. Es geht zuerst erst mal langsam aus dem Hafen und dann mit hoher Geschwindigkeit aufs offene Meer hinaus. Nach einigen Minuten kommt uns ein anderes Boot des Unternehmens, die Nashira Uno, entgegen. Beide Boote bremsen ab und fahren direkt aufeinander zu. Sinn dieser Aktion ist, dass ein Mitarbeiter, der auf unserem Boot war, offenbar umsteigen musste. Daraufhin drehen wir ab und fahren weiter, volle Kraft voraus aufs Meer. Nach etwa 20 Minuten werden wir langsamer, denn der Boots-Begleitjunge „Yoel“ hat Wale entdeckt. Tatsächlich schwimmen rechts und links von unserem Boot einige Wale in verschiedenen Größen. Immer wieder tauchen sie auf und verschwinden wieder im Wasser. Einer davon war nur ca. zehn Meter vom Boot entfernt.

Nun geht es weiter, um die an Bord anwesenden Wanderer, die die Masca-Schlucht hinaufgehen wollen, dort abzusetzen. In der Bucht vor der Masca-Schlucht geht das Boot kurz vor Anker und es gibt Getränke und Knabberzeugs. Wer möchte kann hier vom Boot ins Wasser springen und baden. Das nimmt allerdings nur eine Teilnehmerin wahr. Nach etwa einer halben Stunde Aufenthalt geht es entlang den Klippen von Los Gigantes, die mehrere hundert Meter steil nach oben ragen, wieder zurück Richtung Hafen. Dort legen wir um 14:30 Uhr wieder an.

Auf meinem Rückmarsch vom Hafen zum Hotel biege ich einmal falsch ab und finde mich plötzlich hoch oben im Ort wieder. Unten sehe ich die Straße, die ich hätte gehen müssen. Allerdings führt auch mein aktueller Weg zum gleichen Kreisverkehr und von diesem wieder direkt zum Hotel. Ich bin gegen 15:00 Uhr im Hotel zurück und gehe, da das Mittagsbuffet nur bis 15:30 Uhr geöffnet ist, direkt dorthin. Wieder gibt es Fisch, gekennzeichnet als Köhler (gehört zur Familie der Dorsche, Anm. d. Verf.) Gemüse, Papas Arrugadas und Mojo-Soße. Diesmal steht sie auch wieder auf ihrem Platz. Abschließend Obst und etwas Kuchen.

Im Zimmer angekommen mache ich erst mal Siesta und begebe mich sodann auf die Terrasse, um mir einen Kaffee (oder auch mehrere) einzuflößen. Währenddessen schreib ich meine Postkarten. Es sind zehn an der Zahl und das muss auch reichen, ich hoffe ich habe niemand wichtigen vergessen. 🙂

Nachdem ich die Karten in den Briefkasten der Correo (=Post) geworfen habe gebe ich noch an der Rezeption Bescheid, dass ich morgen schon kurz vor 7:00 Uhr frühstücken möchte. Ich habe nämlich gestern erfahren, dass das nach Anmeldung geht und man, wenn man will, sogar auch noch ein Lunchpaket für die Ausflugstour mitbekommt – so was muss einem ja auch gesagt werden… Als ich wieder nach unten komme, treffe ich auf Nicole und Michael. Wir setzen uns auf ein gemütliches Sofa in der Bar Habana und spielen ein paar Runden UNO.

Um 20:30 Uhr begeben wir uns zu unserem „A la Carte“-Abendessen. Es findet im „Restaurant Arnoldo“ in der Poolbar statt. Wir bekommen Käse, Mortadella, Parma-Schinken, Ciabatta-Brötchen, Pesto und einen anderen Käse-Dip sowie Tomate-Mozzarella und Grünzeug als Vorspeise. Zum Hauptgang wählen wir Panccerotti mit Ricotta und Pesto-Soße. Das Dessert ist Pannacotta. Die Portionen sind eher klein, geschmacklich aber sehr gut. Wir trinken abschließend noch einen Ron Miel in der Bar und gehen dann in unsere Zimmer, morgen beginnt der Tag wieder sehr früh. Buenas noches amigos.